© johnwilhelm / Fotolia

© johnwilhelm / Fotolia

Das Landgericht Berlin (LG Berlin) hat entschieden, dass bei der Bemessung der Schadensersatzansprüche im Fall der unberechtigten Übernahme einer Fotografie die Tarife der Mittelstandsvereinigung Fotomarketing (MFM-Tabelle) nur dann anwendbar sind, wenn der Rechteinhaber eine entsprechende Lizenzierungspraxis nachweisen kann. Kann er dies nicht und gibt es auch sonst keine Anhaltspunkte, nach denen sich die Höhe des Schadensersatzes berechnen ließen, so kann ein Gericht den Schadensersatz in freiem Ermessen auf 100,00 EUR schätzen (LG Berlin, Urt. v. 30.7.2015 – 16 O 410/14).

Worum ging es?

Der Entscheidung des Gerichts lag ein Fall zu Grunde, in dem ein Webseitenbetreiber ein Foto in sein Angebot eingebunden hatte, ohne den Rechteinhaber des Fotos vorher zu fragen. Dieser machte daher neben dem Unterlassungsanspruch den Ersatz der Abmahnkosten und Schadensersatz wegen Foto-Klau geltend. Die Schadensersatzansprüche bezifferte der Rechteinhaber auf 697,50 EUR und verlangte auf diesen Betrag wegen der fehlenden Urheberbenennung einen 100%tigen Zuschlag.

Hinsichtlich der Höhe des Schadensersatzes berief er sich im Wege der sogenannten Lizenzanalogie auf die Tabelle der Mittelstandsvereinigung Foto-Marketing (MFM). Die Lizenzanalogie ist eine Möglichkeit der Berechnung des Schadensersatzes bei Urheberrechtsverletzungen. Danach wird der Schadensersatzanspruch auf der Grundlage des Betrages berechnet, den der Verletzer als angemessene Vergütung hätte entrichten müssen, wenn er die Erlaubnis zur Nutzung des verletzten Rechts eingeholt hätte, § 97 Abs. 2 Satz 3 UrhG. Dabei ist darauf abzustellen, was bei vertraglicher Einräumung ein vernünftiger Lizenzgeber gefordert und ein vernünftiger Lizenznehmer gewährt hätte, wenn beide die im Zeitpunkt der Entscheidung gegebene Sachlage gekannt hätten. Oftmals wird bei der Berechnung der Lizenzanalogie auf anerkannte Tarifwerke abgestellt, insbesondere dann, wenn der Rechtsverletzer kein eigene Preistabellen oder ähnliches vorweisen kann.

Die Entscheidung des Gerichts

Der pauschalen Anwendbarkeit der (recht hohen) MFM-Tarife hat das Gericht erfreulicherweise eine Absage erteilt. Der Kläger habe selbst eingeräumt, dass er hinsichtlich des streitgegenständlichen Fotos über keine eigene Lizenzierungspraxis zu verfügen, die Erträge, wie nach den MFM–Empfehlungen vorgesehen, erziele. Daher könnten die MFM-Tarife „bereits im Ansatz nicht mehr zur Bestimmung der „angemessenen” Lizenzgebühr zugrunde gelegt werden (vgl. bereits auch das Urteil des LG Berlin vom 16.6.2015 – 16 O 140/14). Insofern hegt das Landgericht Zweifel, dass die Honorarempfehlungen der MFM die Marktverhältnisse realistisch abbilden. Jedenfalls aber könne die MFM-Tabelle keine Tarife schaffen, die als solche am freien Markt keine Entsprechung fänden.

Im Ergebnis schätzte das Gericht den Schadensersatz in freiem Ermessen auf 100,00 EUR. Für die fehlende Namensnennung des Urhebers schlug es auf diesen Betrag 100% auf.

Im Ergebnis eine erfreulich lebensnahe Entscheidung des Gerichts, die den überzogenen Schadensersatzansprüchen bei Massenabmahnungen, einen Riegel vorschiebt.

 

Wenn auch Sie eine Klage wegen unerlaubter Bildnutzung beispielsweise von den Kanzleien Sebastian Deubelli, Pixel Law oder Denecke Priess & Partner erhalten haben finden Sie hier weitere Informationen zur Rechtslage. Dort haben wir die wichtigsten Fragen rund um Abmahnungen oder Klagen wegen unerlaubter Fotonutzung für Sie zusammengefasst und beantwortet. Und hier finden Sie weitere Informationen zum Ablauf eines gerichtlichen Verfahrens.

Kostenfreie Ersteinschätzung!

Sofern Sie Ihre dringendsten Fragen in einem persönlichen Gespräch beantworten wissen wollen, rufen Sie gerne bei uns an. Das Telefonat ist garantiert kostenfrei. Wir können Ihre Fragen individuell beantworten und geben Ihnen einer erste Einschätzung zu den Erfolgsaussichten Ihres Falls.

Wir beraten bundesweit. Rufen Sie uns gebührenfrei an unter

030 / 206 436 810.

Wir sind 24h für Sie erreichbar. Nach Vereinbarung stehen wir auch für eine persönliche Besprechung an unseren Standorten in Berlin, Hamburg und Mainz zur Verfügung.

Wir beraten seit 2007 in diesem Themenbereich und verfügen über umfangreiche Erfahrungswerte. Wir kämpfen an Ihrer Seite. Wir haben nicht nur ihre rechtlichen sondern auch wirtschaftlichen Interessen stets im Blick.

Hier erfahren Sie mehr über uns.

 

Sind Sie auch mit einer Klage wegen Schadensersatzansprüchen aus unerlaubter Verwendung von Fotografien betroffen? Rufen Sie bei uns an! Wir beraten und vertreten seit Jahren Mandanten aus ganz Deutschland in diesen Angelegenheiten.

  • Wir geben eine kostenfreie telefonische Ersteinschätzung.
  • Wir rufen Sie gerne zurück – wir rufen dann an, wenn Sie Zeit haben.
  • Termine vor Ort sind nicht erforderlich, sind auf Anfrage aber ebenfalls möglich.
  • Wir reagieren unmittelbar nach Mandatserteilung und bearbeiten Ihren Fall sofort und fristgerecht.
  • Wir geben Ihnen eine Abschätzung über das Kostenrisiko und Erfolgsaussichten des Falls.
Unsere S.O.S. Hotline 030 206436810
garantiert kostenfreie Ersteinschätzung